In Memoriam Chantale Merz Wagenaar

Mit grosser Bestürzung mussten wir erfahren, dass unsere Bloggerin Chantale Merz Wagenaar (45) am 12. Oktober völlig überraschend verstorben ist. Die Projektleiterin bei Gesundheitsförderung Schweiz gehörte seit April 2015 zur Bloghub-Community von HR Today. Sie studierte Informationswissenschaften, war Unternehmensberaterin und baute bei den SBB für über 12’000 Mitarbeitende das Gesundheitsmanagement auf.

2015 schloss sie den Masterlehrgang «Management im Gesundheitswesen» ab und organisierte die Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement, die Ende August an der Universität Zürich stattfand. Danach erfüllte sie sich mit einer Reise nach Suriname und Curaçao einen lange gehegten Traum. Uns bleibt Chantale Merz Wagenaar mit ihrer herzlichen Art in bester Erinnerung. Ihren Angehörigen und Freunden wünschen wir viel Kraft.

Wer zeigt jobs.ch die Zähne?

Jobs.ch ist die grösste Online-Stellenbörse in der Schweiz. Und sie verärgert immer mehr Kunden mit Preiserhöhungen. Deshalb gaben schon vor einem Jahr zwei grosse Personalvermittlungen bekannt, dass sie eine Konkurrenzplattform planen.

In dieser Folge

    • erkläre ich, weshalb ich die Idee einer Konkurrenzplattform amüsant fand,
    • frage ich mich, ob jobs.ch seine marktbeherrschende Position ausnützt,
    • gebe ich mein Bestes, um möglichst viele Recruiter zu beleidigen und
    • erwähne noch kurz eine mögliche Alternative zu jobs.ch.

Im Podcast erwähne ich auch folgende Artikel:

Alle haben Angst vor den Ü50

Die Ü50, das sind die Babyboomer. Sie sind nach dem Zweiten Weltkrieg in grosser Zahl zur Welt gekommen. Sie haben goldene Wirtschaftszeiten erlebt und massgeblich zum Weltwirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte beigetragen. Sie sind sich ein stetiges Wohlstandswachstum gewohnt und möchten das erreichte Niveau nach der Pensionierung aufrechterhalten. Dafür haben sie gespart. Und Vorsorgewerke geschaffen.

Etiennes Senf zur Recruiting Convention Zürich

Vor zwei Wochen war ich an der Recruiting Convention Zürich und habe drei Themen herausgepickt, die mir aufgefallen sind.

Also keine Angst, ich werde euch nicht mit Zusammenfassungen der Vorträge langweilen. Stattdessen spreche ich heute über:

  • Zahlen und Methoden
  • Online-Marketing
  • Persönliche Gespräche

Lehre besser als Uni-Abschluss?

Zwei Drittel aller ​Jugendlichen oder rund 66’000 junge Leute wählen in der Schweiz jährlich eine Lehrstelle. Fast 5000 haben beim Lernendenbarometer von yousty.ch ihre Meinung zur Zufriedenheit in der Lehre geäussert.​ ​Noch nie war eine Studie in diesem Bereich so repräsentativ.

Aber was lernen Firmen und HR-Verantwortliche oder auch Eltern und Lehrer aus den Resultaten? Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Innovation in Grossfirmen: Auch eine HR-Aufgabe (Teil 2)

Innovativ sein will jede Firma, wirklich gelingen tut es aber nur wenigen. Besonders die grossen tun sich teils schwer damit. Wieso eigentlich?

Das Phänomen begrifflich auf den Punkt gebracht hat Clayton Crhistensen, Professor an der Harvard Business School, mit dem Ausdruck «Innovator’s Dilemma». Seine Erklärung dazu: Etablierte, erfolgreiche Firmen konzentrieren sich grundsätzlich zu stark auf die gegenwärtigen Kundenbedürfnisse, statt weiterhin disruptive zukunftsorientierte Innovation zu betreiben, wie sie es anfänglich als Start-up getan haben.

Sollen wir Arschlöcher einstellen?

Einige der erfolgreichsten Geschäftsleute sind dafür bekannt, dass sie Arschlöcher sind. Brauchen Unternehmen ein paar solche Leute, um wirklich erfolgreich zu sein? Oder sind Arschlöcher unter dem Strich nicht nur menschlich, sondern auch finanziell schädlich?

Im Podcast erwähne ich das Buch «The no asshole rule» von Bob Sutton. In diesem Artikel für die Harvard Business Review erklärt Sutton, weshalb es für ihn wichtig war, dieses Buch zu schreiben.

Ein Artikel von Paul Petrone weckte wieder mein Interesse für dieses Thema. Ich bin eigentlich mit ihm einig, finde aber, dass er trotzdem daneben liegt. Weshalb? Das erkläre ich im Podcast.

Recruiting in Unternehmen: So gehts nicht weiter!

Oder eben doch?

Es ist spannend, Organisationen zu beobachten. Alle ihre Versuche, die geeigneten Kandidaten zu finden. Ich analysiere das gegen aussen Ersichtliche. Karriereseiten, Stellenanzeigen, Social Media-Auftritte, falls überhaupt vorhanden. Natürlich in ganz unterschiedlichen Qualitäten. Fast immer mit enormem Potential. Vorsichtig ausgedrückt. Und manchmal erfahre ich auch Interna zu Prozessen, Ressourcen und der strategischen Wichtigkeit von HR insgesamt. Selten habe ich eine solche Diskrepanz zwischen theoretisch Machbarem und praktisch Gelebtem erlebt wie im Personalwesen. Ich muss konstatieren: es hapert an allen Ecken und Enden. Wieso bloss?

Bewegte und bewegende Stelleninserate

Ich wollte eigentlich heute meine ersten Künste als Videofilmer der Öffentlichkeit – also Ihnen – vorführen. In Venedig findet ja aktuell das Filmfestival statt und in dieser Liga sehe ich mich schliesslich auch. Nun gut, ich fasse mich kurz: Mein erster Videoblog muss noch bis zum nächsten Mal warten. Nicht dass Sie denken, ich wäre nicht parat – ich will Sie einfach noch etwas auf die Folter spannen…