Myra Fischer-Rosinger

Myra Fischer-Rosinger ist Direktorin von swissstaffing, dem Branchenverband der Personaldienstleister. Sie hat an der Uni Zürich Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Völkerrecht studiert und ihre Karriere in der Politikberatung gestartet u. a. bei Avenir Suisse und Reichert Consulting.
   


Wie flexibel ist der Schweizer Arbeitsmarkt?

PersonaldienstleistungHätten Sie gedacht, dass heute in der Schweiz bereits 26 Prozent der Erwerbsbevölkerung in flexiblen Arbeitsformen arbeiten? Und damit sind nicht Jahresarbeitszeit-Regelungen oder Teilzeit mit hohem Pensum gemeint, die schon längst verbreitet sind, sondern modernere und disruptivere, flexible Arbeitsformen wie Selbständigkeit ohne Angestellte, Mehrfachbeschäftigung, Teilzeit unter 50 Prozent, Arbeit auf Abruf und Temporärarbeit.

Über Sinn und Unsinn eines gesetzlichen Mindestlohns

PersonaldienstleistungGesetzliche Mindestlöhne haben wieder Auftrieb. Ende September hat der Kanton Genf einen solchen beschlossen. Jener im Tessin soll am 1.1.2021 in Kraft treten. In Neuenburg ist ein kantonaler Mindestlohn schon länger in Kraft. In Basel wird darüber debattiert. Ich behaupte: Gesetzliche Mindestlöhne sind gefährlich und kein geeignetes Instrument gegen Armut.

Die Zuwanderung und die Personaldienstleister

PersonaldienstleistungTrumps Mauer zwischen Mexiko und den USA oder der Brexit bezeugen es: Die Zuwanderung ist ein heiss diskutiertes Thema – auch in der Schweiz. Wir haben schon oft über Zuwanderungsfragen abgestimmt. Das nächste Mal im Mai 2020, wenn die Schweizer Bevölkerung zur Beurteilung der Begrenzungs- / Kündigungsinitiative an die Urne gerufen wird. Doch wieso dieses ganze Brimborium?