Plastikmenschen und Intransparenz? Es geht auch anders!

Blogger-Vignette-08_BlogFür meinen heutigen – und vorerst letzten – Beitrag auf dem HR Today Blog habe ich mir fünf Themen herausgepickt. Es sind Themen, die mich in den letzten fünf Jahren beschäftigten – und über die ich mich teilweise bis heute ärgere. In meinem Videobeitrag konzentriere ich mich aber auf Beispiele von Unternehmen, die diese Themen erfreulich umsetzen.

Wir machen’s … nun ja … ähh … naja, okay: öffentlich!

Damit hatten die Macher der Kampagne «Wir machen’s öffentlich» wohl nicht gerechnet: Eigentlich soll unter diesem Kampagnen-Slogan das grosse Spektrum der baden-württembergischen Städte als Arbeitgeberinnen gezeigt werden. Oder etwas salopp formuliert: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen scharf gemacht werden. Offenbar wirkt die Kampagne tatsächlich bis in die Schweiz. Ausgerechnet bei den sonst als eher etwas behäbig geltenden Bernern scheint der Slogan etwas gar stark zu verfangen, wie 20 Minuten berichtete (Achtung, Link erst ab 18 Jahren).

Der Frühling kann kommen: News zum HR Barcamp Zürich 2016

Die Spatzen pfeifen es noch etwas zurückhaltend von den Dächern, doch jetzt ist es fix: Der Frühling kommt und mit ihm das HR Barcamp. Der Schweizer Ableger der Kultveranstaltung aus Berlin startet in seine zweite Durchführung. 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 20 Sessions, 0 Langeweile. So liesse sich das Format in Zahlen auf den Punkt bringen. Das etwas andere, leicht verrückte Event wird auch dieses Jahr mitten in der schönsten Altstadt der Welt stattfinden. Doch Achtung: Das HR Barcamp ist nur etwas für Ausgeschlafene. Und das ist wörtlich gemeint. Veranstalterin Jennifer Delorme klärt auf.

HR Today wird wiederum als Medienpartner die Veranstaltung begleiten. Alle Informationen zum «Must go» dieser Veranstaltungssaison gibt es unter www.hrbarcamp.ch. 

P.S. Simultanübersetzungen des hier gezeigten Videos für HR Barchamps ausserhalb der Schweiz gibt es für schlappe 890 Euro (natürlich zzgl. MwSt plus Spesen) beim Verein für innovative Personalarbeit (VIP), der Veranstalterin des Events.

Do it yourself – Videointerviews

Ob Pneuwechsel, Möbel, Garten oder Heimwerken – um alles, wo «do it yourself» draufsteht, mache ich für gewöhnlich einen grossen Bogen. Warum denn selber machen, wenn es Fachleute dafür gibt? So meine Devise. Jetzt mache ich eine Ausnahme und versuche mich als Filmer. Natürlich ist das Wort «Filmer» masslos übertrieben, eine Beleidigung für alle auch nur halbwegs talentierten Werbe- oder Kinofilmer.

Bewegte und bewegende Stelleninserate

Ich wollte eigentlich heute meine ersten Künste als Videofilmer der Öffentlichkeit – also Ihnen – vorführen. In Venedig findet ja aktuell das Filmfestival statt und in dieser Liga sehe ich mich schliesslich auch. Nun gut, ich fasse mich kurz: Mein erster Videoblog muss noch bis zum nächsten Mal warten. Nicht dass Sie denken, ich wäre nicht parat – ich will Sie einfach noch etwas auf die Folter spannen…

Mindestalter 40 für Recruiter?

Ich sinniere gerade so vor mich hin. Auslöser: Ein Blogartikel über Diskriminierung in der Personalauswahl. Darin wollte ich ja eine kleine Liebeserklärung für das Foto im Bewerbungsdossier abgeben. Habe ich auch gemacht. Und doch bin ich etwas nachdenklich. Schauen wir den Tatsachen direkt ins Auge. In der Personalauswahl menschelt es. Das war nun die schönere Formulierung. Klar ausgedrückt: Wir diskriminieren.

Von der Kunst, Menschen anzusprechen

Tja, fast hätte uns die Nationalbank die Lösung für den Fachkräftemangel, der uns droht und in gewissen Branchen längst Alltag ist, pfannenfertig ins Osternest gelegt. Fast. Doch die Eurokrise wird die Schlagzeilen nur kurzzeitig dominieren und unsere mittelfristigen Herausforderungen in der Ansprache neuer Mitarbeitenden nicht lösen. Wäre ja auch zu schön gewesen. Doch alternde Belegschaften, Pillenknick, Kontingente für Ausländer oder die Akademisierung in den klassischen Berufswelten sind harte Fakten, die sich nicht einfach durch den schwachen Euro in die Ausverkaufsregale des Personalmarketings legen lassen.