Do it yourself – Videointerviews

Print Friendly, PDF & Email

Ob Pneuwechsel, Möbel, Garten oder Heimwerken – um alles, wo «do it yourself» draufsteht, mache ich für gewöhnlich einen grossen Bogen. Warum denn selber machen, wenn es Fachleute dafür gibt? So meine Devise. Jetzt mache ich eine Ausnahme und versuche mich als Filmer. Natürlich ist das Wort «Filmer» masslos übertrieben, eine Beleidigung für alle auch nur halbwegs talentierten Werbe- oder Kinofilmer.

Mir geht es um etwas anderes: Ich bin davon überzeugt, dass Video ein wunderbares Instrument im HR ist. Nicht nur für das Personalmarketing, sondern auch in der internen Kommunikation. Videos lassen Menschen zu Menschen sprechen, sie sind persönlich und direkt. Und meist kurzweiliger als lange Textwüsten. Kein Wunder, boomt Youtube und ist bei den jüngeren Generationen die Suchmaschine Nummer eins.

Oft wird eingewendet, Videos seien aufwändig und teuer. Ich möchte künftig hier auf diesem Blog den Beweis antreten, dass einigermassen passable Videos mit der Westentaschen-Kamera problemlos gemacht werden können. Mein Equipment: Ein ganz normales Smartphone, in meinem Fall ein Samsung Galaxy S6 Edge. Ein leichtes Stativ und ein Kleinstmikrofon, ganz einfach einzustöpseln in die Kopfhörerbuchse des Smartphones. Kostenpunkt für die beiden Helferlein: 200 Franken. So ausgerüstet habe ich im Rahmen des ersten HR Forums zum Thema Health Care meine beiden Mitreferenten vor die Kamera gebeten: Marianne Iseli, bis vor kurzem Personalchefin im Spital Sarnen, deren Referat sich um die Kultur in Spitälern drehte. Und Matthias Mäder, Geschäftsführer von Prospective und Entwickler der besten Online-Stelleninserate der Schweiz.

Marianne Iseli: «Die Gesundheitsbranche ist gleich wie alle anderen – und doch ein wenig anders»

Matthias Mäder: «Mit dem Stelleninserat positioniere ich mich als Arbeitgeber»

Tipps von Profi Judith Steiner gibt es hier.

6 comments for “Do it yourself – Videointerviews

  1. 20. November 2015 at 14:42

    Danke für die Blumen allerseits. Und bezüglich dem Stylisten bzw. dem Schal: Ich bin offen für Sponsoringverträge von Jelmoli, Globus, Schild, Manor… Vielleicht sieht man mich ja bald mit diesen gestickten Hemdkrägen mit Werbung drauf… 🙂

  2. 19. November 2015 at 11:29

    Well done Jörg! Kannst direkt bei uns anfangen, wir suchen immer talentierte Filmer 😉 Wir sind gespannt auf weiteren Video-Content.
    LG Team Livejobs

  3. 19. November 2015 at 11:21

    Gelungene Videos – lieber Jörg. Wir sind auch der Meinung mit „Selfie-Botschaften“ lässt sich vieles zeigen.

    Wie habt ihr diese tollen „Requisiten“ ausgewählt?

    Wer hat den schöneren Schal? Bitte Voten!

    Matthias bekommt den ersten Punkt von mir für den „Arafat-Schal“ ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.