So begeistern Sie als Arbeitgeber die GenZ-ler

Print Friendly, PDF & Email

Die GenZ ist faul und gibt schnell auf! Das höre ich oft von Bekannten und HR-Fachpersonen. Oft muss ich dann schmunzeln, da ich in meiner Firma gezielt junge Mitarbeitende im Team einsetze.

Die Generation Z ist mit Influencer*innen und YouTube-Stars aufgewachsen und unverbindlich unterwegs: Sie weiss was sie will, ist zielstrebig und hat keine Angst vor Veränderungen, falls etwas nicht passt. Sie sollten sich dessen als Arbeitgeber*in bewusst sein und dementsprechend passende Arbeitsbedingungen bieten, damit die Generation Z auch längerfristig im Unternehmen bleibt.

Ich arbeite seit Jahrzehnten mit jungen Arbeitskräften zusammen. Viele davon sind schon fünf und mehr Jahre dabei. Wir mussten als Firma ein Rezept finden, damit grossartige Talente im Unternehmen bleiben. Dazu mussten wir ihre Erwartungen kennen. Wir gingen immer davon aus, dass es viele junge, motivierte Leute gibt, die etwas bewegen wollen. Diese erwarten Rahmenbedingungen, in denen sie sich entfalten können. Sie wollen zeigen, was sie können und ihre eigenen Lösungsansätze präsentieren. Das ist führungstechnisch gar nicht so einfach. Die GenZ ist gnadenlos digital und steckt in den Startlöchern, um die Arbeitswelt aufzumischen. Diese digitale Versiertheit bedeutet für Unternehmen bezüglich Recruiting nicht nur online zu sein, sondern gute, digitale Informations- und Bewerbungsprozesse aufzusetzen.

So gewinnen Sie die Generation Z für sich

Die Jugend von heute will gehört werden. Schenken Sie ihr Aufmerksamkeit und seien Sie offen gegenüber neuen Ideen, Sichtweisen und Meinungen. Die GenZ handelt sinnorientiert. Zeigen Sie den Jungen den Sinn der Arbeit auf, dann werden sie motiviert sein, vieles reflektieren und hinterfragen. Schenken Sie ihnen Gehör, denn die Generation Z gehört zu Ihren Kund*innen von morgen. Gemäss meiner Erfahrung spielen zusammenfassend vor allem drei Punkte eine zentrale Rolle:

• Sofortiges Feedback

Junge Menschen sind sofortiges Feedback gewohnt, so wie sie es von Social Media kennen. Das klingt zunächst harmlos, doch die Auswirkungen davon ziehen sich durch alle Bereiche. Auf eine Bewerbung erwarten Bewerber*innen dieser Generation sofort eine Rückmeldung. Und wenn sie für eine erledigte Aufgabe nicht schnell Feedback bekommen, sind sie verunsichert.

• Freiraum

Involvieren Sie junge Talente in Projekte und wichtige Entscheide und geben Sie ihnen Raum für Ideen/Vorschläge. Der zuverlässigste Weg diese Generation zu begeistern, ist sie zu beteiligen und ihr Freiraum zu geben. Die Jungen möchten mitgestalten und mitentscheiden, so viel steht fest. Ohne Coaching geht das allerdings nicht, denn es fehlt ja an Erfahrung. Deshalb ist die Anforderung an Führungskräfte hoch: Sie müssen Vertrauen schaffen, Rahmenbedingungen geben und dann zur Seite treten.

• Starke Work-Life-Separation

Der GenZ ist es wichtig, Arbeit und Freizeit klar zu trennen. Zu sehr haben sie ihre Eltern Tag und Nacht in den Computer starren sehen und für sich entschieden, dass sie das später nicht wollen.
Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitenden flexible Arbeitszeiten. Sie sollen selbst entscheiden können, wann sie arbeiten und wann sie Pausen brauchen. Je begeisterter sie sind, desto eher werden sie erstaunliche Extra-Miles gehen.

Benefits

Wir von yousty.ch haben im März 2021 über 1300 Jugendliche auf Lehrstellensuche befragt. Die Ergebnisse zeigen, mit welchen Benefits Sie die Generation Z im Unternehmen halten können:

  • betriebliche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Beteiligung am ÖV-Abo, Sprachaufenthalten oder Arbeitsmaterial (Notebook, Handyabo, Fitness-Abo…)
  • Überstunden beziehen können
  • Essensentschädigung (z.B. Mittagessen im Personalrestaurant, Lunch-Check)

Fazit

Die Generation Z ist weder faul noch fordernd. Im Gegenteil. Es geht primär nicht um einen hohen Lohn, sondern um eine spannende, sinnvolle Tätigkeit, in die sich Junge einbringen können. Attraktive Benefits helfen Ihnen als Arbeitgeber*in im Kampf um tolle Talente. Es ist den Mitarbeitenden wichtig zu wissen, wofür sie arbeiten und warum. Dadurch entstehen eine tiefere Bindung und Loyalität zum Unternehmen.

Ein weiterer zentraler Punkt ist das Vertrauen zu den Mitarbeitenden. Zeigen Sie ihnen Selbstverantwortung auf, setzen Sie Deadlines. In der aktuellen Corona-Situation hat sich gezeigt, dass viele junge Talente auch im Homeoffice problemlos arbeiten und ihre Leistung erbringen können.

Wenn man ihnen also die Möglichkeit bietet, flexibel und unter anderem von zu Hause aus arbeiten zu können, dann müssen Sie sich keine Sorgen machen, junge Talente an andere Firmen zu verlieren. Im Gegenteil, Sie können sich über loyale und engagierte Mitarbeitende freuen, welche die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten wollen. So wie ich das bei mir kann!

1 comment for “So begeistern Sie als Arbeitgeber die GenZ-ler

  1. Reto Meier
    27. Mai 2021 um 14:39

    Ich frage mich gerade, ob der Unterschied wirklich so gross ist wie alle immer schreiben. Ich denke, alles was hier steht, möchten auch die Älteren erhalten/erleben. Am Ende des Tages ist Führung nichts anderes als «Wie gehe ich mit einem anderen Menschen um». Egal ob 20-, 30- oder 50-Jährige. Und der Fachkräftemangel spielt sowieso den Arbeitnehmenden in die Karten. Im 2021 werden in der Schweiz erstmals mehr Menschen in die Pension gehen als junge ins Arbeitsleben eintreten. Der Druck auf die Arbeitgeber steigt deshalb sowieso, nicht wegen der GenZ.

Schreibe einen Kommentar zu Reto Meier Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.