Aktion «Denk an mich» – 10 Tipps für ein erfolgreiches Alumni Management

Print Friendly, PDF & Email

Max hat zu seinem siebzigsten Geburtstag einen grossen Blumenstrauss erhalten – von seinem ehemaligen Arbeitgeber. Marcel war gestern Abend bei einem Apéro mit seinen ehemaligen Arbeitskollegen. Armanda hat noch nie ein Ski Weekend mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber verpasst. Alumni Management? Ja genau! Hier unsere 10 Tipps für ein erfolgreiches Alumni Management.

1. Ein sauberes Austrittsgespräch

Die Basis für jede Art von Alumni Management ist ein gut strukturiertes Austrittsgespräch. Bringen Sie dem Mitarbeitenden die nötige Wertschätzung entgegen. Fragen Sie nach der Wahrscheinlichkeit, die Firma weiterzuempfehlen. Verweisen Sie auf die Kontaktmöglichkeiten mit Xing und Linkedin. Bitten Sie Ihre Mitarbeitenden um Feedback via Kununu. Laden Sie sie ein, im Alumni-Netzwerk dabei zu sein. Fragen Sie auch nach den Wünschen in Bezug auf Kontakthäufigkeit oder Kontaktkanal.

2. Der Daten-Garten

Erfassen Sie die Daten der Alumni. Qualifizieren Sie die Daten nach den Kriterien, die ihnen wichtig sind. Dabei könnten die persönlichen Kompetenzen oder die fachlichen Qualifikationen eine Rolle spielen. Vorlieben oder Hobbys sollten auch einen Platz haben. Kurz: Behandeln Sie die Daten der Alumni mit der gleichen Sorgfalt wie Ihre wichtigsten Kundendaten. Einmal erfasst, brauchen diese Daten regelmässige Pflege und müssen laufend aktualisiert werden.

3. Netzwerke verbinden

Schaffen Sie ein geschlossenes Netzwerk. Nutzen Sie die dafür am besten geeignete Social Media Plattform. So bleiben Sie in Kontakt. Geben Sie regelmässig Updates zu Events, neuen Produkten oder anderen spannenden Informationen aus dem Unternehmen. Gratulieren Sie Ihren Ehemaligen, wenn Sie befördert werden oder eine Ausbildung erfolgreich abschliessen.

4. Qualität zählt

Im Verkauf teilt man potentielle Kunden nach Kriterien ein. Meist sind es A-, B- oder C-Kunden. Machen Sie das Gleiche mit Ihren Alumni. Beobachten Sie ihre Entwicklung. Gleichen Sie diese Entwicklung mit den Entwicklungen in Ihrem Unternehmen ab. Definieren Sie Massnahmen für die A-, B- und C-Alumni. Überprüfen Sie die Kategorisierung regelmässig.

5. Wiedersehen macht Freude

Organisieren Sie regelmässige Treffen. Diese sollen Spass machen und ein Zusammensein in lockerer Atmosphäre ermöglichen. Toll ist, wenn das Treffen nicht im Beisein der Geschäftseinheiten erfolgt. Verbinden Sie den Event mit einem Fachinput, der zeigt, dass Ihr Unternehmen vorne dabei ist.

6. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Machen Sie Aktionen, von denen ehemalige Mitarbeitende profitieren können. Geben Sie einen Spezialrabatt oder verlosen Sie Tickets. Laden Sie die Alumni zu einem Ihrer Events ein. Das kostet nicht viel – hat aber grosse Wirkung.

7. Vergiss mein nicht

Eine handgeschriebene Karte zum Geburtstag wirkt Wunder. Auch eine Karte zu Weihnachten  ist ein Ausdruck dafür, dass ehemalige Mitarbeitende nicht vergessen gehen. Zusätzlich kann man ehemalige Mitarbeitende auch mit dem Geschäftsbericht bedienen oder sie weiterhin mit der Mitarbeiterzeitung beliefern.

8. Der Blick von Aussen

Ehemalige Mitarbeitende haben einen speziellen Blick auf das Unternehmen. Sie haben Distanz und kennen gleichzeitig viele interne Prozesse aus eigener Erfahrung. Nutzen Sie Ihr Alumni-Netzwerk als Referenzgruppe. Zeigen Sie ihnen Alumni Ihre Ideen und Prototypen, bevor Sie diese dem Publikum zeigen. Das vermittelt Wertschätzung und gibt wertvolle Feedbacks.

9. Meet & Greet

Organisieren Sie einmal im Jahr ein Meet & Greet mit dem CEO. Schliesslich haben die Alumni zum Erfolg der Firma beigetragen. Ihr CEO plaudert aus dem Nähkästchen und beantwortet Fragen. So werden Nähe geschaffen und Sympathiepunkte gewonnen.

10. Botschafter

Nutzen Sie Ihre Alumni als Ambassadoren für Ihre Firma. Versuche Sie sie als Kunden zu gewinnen oder lassen Sie sich von ihnen helfen, wenn Sie in der Rekrutierung nach geeigneten Talenten suchen. Nutzen Sie die Alumni als Bezugspunkte und zeigen Sie auch Ihren Mitarbeitenden intern, was aus ehemaligen Mitarbeitenden geworden ist.

Fazit

Ich habe selber über zwanzig Jahre in verschiedenen leitenden Funktionen einer Firma gearbeitet. Totale Funkstille. Schade – nicht? Und trotzdem bin ich seit meinem Abgang immer treuer Kunde geblieben – erstaunlich.

In der Hektik von laufenden Rekrutierungen und in der Nachfolgeplanung muss der Griff zur Alumni-Liste zum Standard werden. Nichts ist einfacher, als ehemalige Mitarbeitende als Botschafter zu nutzen. Nichts ist günstiger, als einen ehemaligen Mitarbeitenden wieder einzustellen. Wer seine Hausaufgaben macht, der kann hier sehr viel Geld sparen.

Ehemalige Mitarbeitende sind eine Referenz für Sie. Immer. Gut oder schlecht. Sie haben die Möglichkeit, das zu beeinflussen. Starten Sie jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.