Time to say Goodbye – ein kleiner Rückblick

Print Friendly, PDF & Email

Employer-BrandingAm 25. April 2015 erschien mein erster Blogbeitrag als Mitwirkender des Gründungsteams des HR Today Blogs. Bezeichnenderweise nannte ich diesen ersten Beitrag «Den Finger in die Wunde legen». Sechs Jahre und 26 Beiträge später schaue ich zurück. Es wird mein letzter Beitrag in dieser Form sein. Der Debatte rund um Employer Branding, HR-Marketing und Digital Recruiting bleibe ich natürlich treu.

Den Finger in die Wunde legen. Das wollte ich als damaliger Neo-Selbständiger. Und tat es auch – respektive tue es immer noch. Ansprechen, was Sache ist. Mit Haltung und Meinung. Nicht belehren, aber animieren, kritisch hinterfragen, um besser zu werden. Der Diskurs um die vielen HR-Themen braucht diese Impulse. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die daran partizipieren. Und auch den vielen Kommentierenden meiner Beiträge. Response ist die virtuelle Dankes-Währung für Schreibende!

Hat sich denn etwas verändert in diesen sechs Jahren? Oder diskutieren wir immer noch dieselben Themen, ohne echte Fortschritte erzielt zu haben? Ich frage mich das öfters. Tatsächlich ertappte ich mich als Berater dabei, gewisse Ermüdungserscheinungen an mir zu erkennen. Dass man auch nach sechs Jahren Selbständigkeit ohne Probleme immer noch ähnliche Inhalte und Folien präsentieren konnte – ja, sogar musste – stimmte mich nachdenklich. Ich war mir andere Adaptionszeiten im Marketing gewohnt. Mehr Risiko, mehr ausprobieren. Sich immer wieder mal neu erfinden.

Die Unternehmenslandschaft hat sich nicht spürbar verändert. Fortschrittliche Unternehmen gab es damals schon, die den Abstand zum Mittelmass vergrössert haben. Doch Mittelmass bleibt Mittelmass und ist entsprechend austauschbar. Und die schweigende Mehrheit ist immer noch nicht ins «Machen» gekommen. Dass es äussere Impulse (Pandemie) benötigte, dass sich tatsächlich alle Unternehmen unter anderem mit Digitalisierung, Anpassungen von Prozessen, Remote-Work und – Führung beschäftigen mussten, ist traurig. Ich hoffe, dies öffnet das Bewusstsein für viele damit verbundene wichtige Themen.

Die HR-Technologie hat sich entwickelt. Neue Anbieter kamen und gingen. Etablierte blieben. Wirklich Neues setzt sich selten durch, es braucht einen ungemein langen Atem als Anbieter. Die Trägheit des Marktes zur Aufnahme von Neuem ist schon fast unfassbar. Natürlich gibt es gute Gründe dafür, aber sie trägt mit dazu bei, dass Recruiting gefühlt in den 80er-Jahren stehen geblieben ist – mit der Ausnahme, dass Kommunikationskanäle digitalisiert wurden, und Personaldossiers hoffentlich ebenfalls…

HR muss es endgültig schaffen, seinen Mehrwert im Management darzustellen. Mit Business Cases, Zahlen und Fakten sowie guten Argumenten. HR muss mehr als «nur» Dienstleister sein. HR muss innerbetrieblicher Meinungsführer zu Personalfragen aber auch darüber hinaus sein und dafür respektiert, geschätzt und manchmal auch gefürchtet werden.

Ich möchte aber nicht nur mit der Moralkeule schwingen. Ich erkenne immer wider Willen zu Veränderung und Fortschritt. Menschen mit Pragmatismus, die auch starre Systeme zu nutzen vermögen. Leute, die in die Verantwortung gehen und die Komfortzone auch mal verlassen. Personen, die Opportunitäten als Chance erkennen und HR dahin treiben. Sie sollten sich noch viel mehr vernetzen als bis dato geschehen – zum Wohle unserer gemeinsamen Interessen. Sonst muss ich in sechs Jahren nochmal dasselbe schreiben. Und ich weiss jetzt noch nicht, ob ich das dereinst wieder darf. :-)

Wer gerne einen nostalgischen Blick zurück auf das Promotionsvideo zur Einführung des Blogs werfen möchte – hier geht’s lang: https://vimeo.com/124825926. Da hat’s viele illustre Branchenköpfe mit dabei. Besonders stolz bin ich auf mein Body-Double von Kollege Jörg Buckmann. ;-)

Anm. d. Red.: Nach sechs wundervollen Jahren, hat sich Michel Ganouchi dazu entschieden, nicht mehr für den HR Today Blog zu schreiben. Wir bedauern diesen Entscheid sehr, danken herzlich für das Engagement und wünschen Michel auf diesem Weg alles Gute für die berufliche und private Zukunft. Grosses MERCI!

2 comments for “Time to say Goodbye – ein kleiner Rückblick

  1. 20. Mai 2021 um 16:16

    Lieber Michel,

    Vielen Dank für die vielen spannenden und gedankenanregenden Beiträge.
    Und ich freue mich auf unsere zukünftigen Gespräche!

    viele Grüsse
    Etienne

    • 21. Mai 2021 um 8:24

      Danke Etienne für deine Zeilen.
      Ich freue mich ebenfalls darauf. Am liebsten dann mal wieder im Kater. Für Nicht-Eingeweihte: IM nicht MIT :-). Lang leben die HR-Rockers!

      Herzliche Grüsse
      Michel

Schreibe einen Kommentar zu Michel Ganouchi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.