«Bunte Wände allein reichen nicht»

Print Friendly, PDF & Email

Die Arbeitswelt verändert sich. Nicht nur, was Prozesse, (Team-) Strukturen, Kommunikationsflüsse und Arbeitsmodelle angeht, sondern auch die Räumlichkeiten. Dass wir uns deshalb überlegen müssen, wie die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz in Zukunft aussieht, ist nicht neu. «Der Raum der Unternehmung wird wieder zum Treffpunkt», ist Expertin Annina Coradi überzeugt.

Annina Coradi arbeitet bei «Witzig The Office Company». Dem Trend, alle Büroräumlichkeiten mit bunten Sesseln und Chill Out Lounges auszustatten, schaut sie etwas kritisch entgegen: «Viel wichtiger ist, dass man das spürt, was man nicht sieht.» Und schon sind wir beim Stichwort Kultur. Unternehmenskultur und die Gestaltung von Arbeitsräumen hängen aber eng zusammen, ist Coradi überzeugt. Was das für die Personalführung bedeutet, verrät sie im Interview.

Über Annina Coradi

Annina Coradi ist Expertin für Architektur und Innovation und hat 2015 an der ETH Zürich promoviert. Für «Witzig The Office Company» forscht und gestaltet sie Räume für neue Formen der Zusammenarbeit. Sie ist der Meinung, dass sich die Arbeitsumgebung den Bedürfnissen der Menschen anpassen soll, wobei es um nichts Geringeres geht, als um Autonomie im Alltag, Gesundheit, Glück und Kultur.

4 comments for “«Bunte Wände allein reichen nicht»

  1. Andrea Gasch
    11. Januar 2019 um 14:42

    Danke Annina für diesen Input. Als HR Verantwortliche bin ich ganz Deiner Meinung, dass HR sich in diesen Themen schlau machen muss um in den kommenden Jahren das Business in diesem spannenden Wandel begleiten und coachen zu können. Bei aller Technologie wächst die Wichtigkeit von menschlichem Austausch und Interaktion.

    • 14. Januar 2019 um 12:09

      Liebe Andrea

      Danke für diesen Kommentar! Es ist aus Beratersicht toll zu sehen, wie engagiert einige HR Verantwortliche in diesem Bereich sind und im ganzen Wandel die Menschen nicht aus den Augen verlieren resp. ins Zentrum stellen. Leider haben das noch nicht alle erkannt und für diese wird es wohl immer schwieriger, den Rückstand wieder aufzuholen… Umso besser, wenn du da die Nase vorn hast und den Wandel aktiv mitgestaltest – zum wohl der Mitarbeitenden!

      Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

  2. Coradi Beat
    31. Dezember 2018 um 12:51

    Bin froh 😀 über dieses Gespräch; Inhalt entspricht dem Weg wie Menschen miteinander glücklich werden können 💖 was immer auch zu Kreativität u Innovation führt
    Freue mich dass Sie so eine Reihe umsetzen

    • 14. Januar 2019 um 12:00

      Lieber Herr Coradi

      Vielen Dank für Ihr herzliches Feedback, damit gehen Sie ebenfalls mit gutem Beispiel voraus, wie Menschen miteinander umgehen und glücklich werden können.

      Viel Spass bei den weiteren Podcasts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.