Sie suchen engagierte Mitarbeitende? Betrachten Sie sie als «Freiwillige mit Gehalt».

Print Friendly, PDF & Email

Wir sollten neu darüber nachdenken, wie wir die Menschen sehen, die jeden Tag zur Arbeit kommen und die wir für unsere Unternehmen gewinnen möchten.

Es gibt immer weniger Menschen, die einfach einen Job ausüben, nur um Geld zu verdienen. Zumindest nicht unter denjenigen, welche über eine solide Ausbildung verfügen oder eine gefragte Berufserfahrung zu bieten haben. Weil der Fachkräftemangel unterdessen fast alle Branchen erreicht hat, gilt dies längst nicht mehr nur in den Bereichen Ingenieurwesen, Technik oder Informatik. Wenn man jedoch beobachtet, wie dilettantisch viele Unternehmen immer noch rekrutieren, entsteht der Eindruck, dass weder ihre Gesamtstrategie noch ihr Standard-Rekrutierungsansatz dieser Realität Rechnung tragen.

Früher war es so, dass eine offene Stelle Macht bedeutete: Manager konnten von völlig Fremden Gehorsam und Loyalität verlangen. Sie konnten alle Bedingungen diktierten: Wie Bewerber ihren Lebenslauf gestalten sollten, dass ein Motivationsschreiben verlangt wird, welche sinnlosen Fragen gestellt werden (mögen Sie lieber Katzen oder Hunde?) und Bewerbende im Dunkeln lassen, in der Erwartung, dass sie ruhig darauf warten, bis ein Angebot ausgesprochen wird.

Es wurden riesige Systeme aufgebaut und installiert, um Talente anzuziehen, zu sammeln und zu selektieren, die auf der Vorstellung basierten, dass die Recruiter klug, weise und gut sind, die Bewerbenden aber immer etwas zu verbergen haben. Lebensläufe und Zeugnisse wurden wie ein Alfred-Hitchcock-Drehbuch hinterfragt, auf der Suche nach einer Mordwaffe und einem Motiv. Kurz: Man suchte nach Absagegründen und nicht nach Passung zum Job. Wurde dann ein Bewerber auserwählt, sollten alle die Vergangenheit ruhen lassen. Was mit ungeschminktem Misstrauen und Unglauben begann, verwandelte sich auf magische Weise in Vertrauen und Engagement. Aber das ist ja heute bestimmt nicht mehr so … oder?!

«Die Kandidaten sind im Driver-Seat» oder «derzeit herrscht ein Arbeitnehmer-Markt» hört man oft. Dabei schwingt nicht selten ein Unterton mit, dass diese Machtverschiebung eine temporäre Verirrung ist, ein Sturm, den wir überstehen müssen, bis die Dinge wieder «normal» werden. Doch das wird nicht passieren. Der schnellste Weg zum Umdenken ist deshalb, diese Menschen nicht mehr als Kandidaten oder Angestellte zu betrachten, sondern als Freiwillige.

Menschen arbeiten freiwillig in Ihrem Unternehmen (hoffe ich zumindest)

Sie kommen jeden Morgen freiwillig zu uns. Sie geben freiwillig ihren Effort und ihre Aufmerksamkeit. Sie erscheinen freiwillig, um sich um die vor ihnen liegende Aufgaben zu kümmern. Sie haben viele Wahlmöglichkeiten und müssen sich daher aktiv dafür entscheiden, für Sie zu arbeiten. Wenn Sie sie so behandeln, als seien sie Ihnen irgendwie verpflichtet (schliesslich erhalten sie ja ein Gehalt!), werden Sie wahrscheinlich enttäuscht werden.

Menschen engagieren sich nicht freiwillig an Orten, die ihnen gleichgültig sind. Fragen Sie doch mal jemanden, der ehrenamtlich in einer Schule, einem Verein oder einer Suppenküche arbeitet. Jede einzelne Person hat einen ausgezeichneten Grund, warum sie dort ist. Sie hat sich entschieden, dort aufzutauchen und diese Aufgabe zu übernehmen. Ob sie dafür bezahlt wird oder nicht, die Arbeit oder das Ziel bedeutet ihr etwas. Sie hat die Entscheidung getroffen, dies zu tun. Niemand möchte an einem Ort arbeiten, den er verabscheut. Niemand wacht auf und fragt sich, wie er seinen Job noch unangenehmer machen kann. Und doch sind die Statistiken kristallklar: Viele Menschen sind bei der Arbeit nicht engagiert. Wer ist jetzt schuld daran?

Wenn Sie sich die Einstellung zu eigen machen, Mitarbeitende und Bewerbende wie Freiwillige zu behandeln, werden Sie besser in der Lage sein, Talente anzuziehen und zu halten. Denn diese haben immer die Wahl, sich jederzeit für ein anderes Unternehmen zu entscheiden.

1 comment for “Sie suchen engagierte Mitarbeitende? Betrachten Sie sie als «Freiwillige mit Gehalt».

  1. Urs
    10. Februar 2022 um 15:07

    Ich teile Ihre Meinung vollkommen. Danke für die wertvollen Gedanken.

Schreibe einen Kommentar zu Urs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.